• Zielgruppen
  • Suche
 

Step In! Building Inclusive Societies through Active Citizenship

Leitung: Prof. Dr. Dirk Lange  Koordination: Inken Heldt,  Sara Poma Poma,  Zita Beutler,  Dr. Tonio Oeftering
Förderung: Europäische  Kommission  Volumen:  388.038 EUR 
Laufzeit:  01/2012 - 12/2013 Projektnr.: 518628-LLP-1-2011-1-DE-GRUNDTVIG-GMP

Projektbeschreibung

Das Konsortium des zweijährigen Projekts besteht aus Universitäten, Forschungseinrichtungen, Erwachsenenbildungseinrichtungen und Nicht-Regierungs-Organisationen der Länder Italien, Zypern, Tschechische Republik, Schottland, Slowenien, Schweden und Deutschland. Das Konsortium vereint europaweite Expertise in den Bereichen Politische Bildung und Kompetenzförderung, Integration und Migration und untersteht der Leitung von Prof. Dr. Dirk Lange.

Die Förderung von aktiver demokratischer Bürgerschaft und politischer Partizipation von Migrantinnen und Migranten ist ein erklärtes integrationspolitisches Ziel der europäischen Staatengemeinschaft. Hier setzt das multilaterale GRUNDTVIG-Projekt „Step in!“ an: Übergreifendes Ziel ist die die Erhöhung der Beteiligung an Institutionen der politischen Willensbildung im engeren Sinne (etwa durch Mitgliedschaft oder Engagement in politisch relevanten Organisationen wie Parteien, Gewerkschaften, Ausschüssen), aber auch eine Beteiligung an der politischen Willensbildung im weiteren Sinne (etwa in formellen und informellen Interessensvertretungen wie Bürgerinitiativen, Selbstorganisationen von Einwanderinnen und Einwandern, kulturellen Organisationen).

Das Projektkonsortium konzipiert und erprobt insgesamt sieben komplementäre Bildungsmodule für einen europaweiten Einsatz. Das Projekt trägt dabei der Tatsache Rechnung, dass gelingende Integrationsprozesse kein einseitiges Bemühen der Minderheit darstellen, sondern eine Weiterentwicklung der Mehrheitsgesellschaft und ihrer Institutionen beinhalten. Die Zielgruppe der Bildungsempfänger ist im Sinne einer ganzheitlichen Bildungsstrategie dreigeteilt: (1.) Migrantinnen und Migranten und ihre Interessenverbände, (2.) Lehrkräfte und nicht-unterrichtendes Personal von Bildungseinrichtungen und (3.) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Organisationen des öffentlichen Lebens.

Das internationale Auftakttreffen des Projektes fand im Januar 2012 an der Leibniz-Universität Hannover statt.