• Zielgruppen
  • Suche
 

Denkweisen des Rechtsextremismus. Eine didaktisch motivierte Untersuchung der Vorstellungen von Schülern über Rechtsextremismus.

Erstbetreuung: Prof. Dr. Dirk Lange; Zweitbetreuung: Prof. Dr. Andreas Eis

Kurzdarstellung

Gegenstand der Dissertation sind die Vorstellungen von Schülern über den Themenkomplex Rechtsextremismus. Im Gegensatz zu den zahlreichen Untersuchungen, die sich mit rechtsextremen Einstellungen und Handlungen von Jugendlichen befassen, wird in dieser Arbeit gefragt, welche Sinnbildungskompetenzen Schüler in Bezug auf den Lerngegenstand Rechtsextremismus besitzen. Diese didaktisch motivierte Fragestellung zielt darauf ab, über die Klärung der subjektiven Voraussetzungen der Schüler geeignete Zugangsmöglichkeiten zu den Lerninhalten für die Lernenden zu finden und so nachhaltigeres Lernen in diesem Themenfeld zu ermöglichen. Insgesamt zeigt sich, dass Schüler in der 9.Klasse des Gymnasiums das Thema Rechtsextremismus ganz überwiegend als wichtig betrachten und bereit sind, sich mit dem Thema zu befassen. Diese Bereitschaft geht jedoch einher mit einer einseitigen Wahrnehmung des Rechtsextremismus. Er wird als ein Phänomen am Rande der Gesellschaft verstanden. Rechtsextremismus wird reduziert auf ein Problem gewaltaffiner Minderheiten, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden und/oder kognitive Defizite aufweisen. Der arrivierte Rechtsextremismus bleibt dabei außerhalb des Vorstellungshorizontes der meisten Schüler. Ebenfalls ist festzustellen, dass der Nationalsozialismus ein zentraler Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit dem Thema Rechtsextremismus ist. Die Fokussierung auf den historischen Nationalsozialismus führt zu einer Wahrnehmung des Rechtsextremismus, die nur bedingt in der Lage ist, die Spezifika des heutigen Rechtsextremismus zu fassen. Eine besondere Herausforderung stellt eine kleinere Gruppe von Schülern dar, die Verständnis, teilweise sogar offen bekundete Unterstützung, für rassistische und nationalistische Positionen zeigt. Ausgehend von den empirischen Befunden über die Denkweisen der Schüler werden Hinweise für die Gestaltung einer nachhaltigen Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus gegeben.