• Zielgruppen
  • Suche
 

Repräsentationen der Migrationsgesellschaft

Leitung: Prof. Dr. Dirk Lange; ­ Mitarbeiter: Sven Rößler
Förderung: Nds. Ministerium für Inneres, Sport, Integration;
Volumen: 18.000 EUR; ­Laufzeit: 2008 - 2009

Projektbeschreibung

Im Forschungsvorhaben »Repräsentationen der Migrationsgesellschaft – Migrationsformen des Grenzdurchgangslagers Friedland im Spiegel der niedersächsischen Schulbücher zur historisch-politischen Bildung« sollen sämtliche nach Niedersächsischem Schulbuchverzeichnis aktuell zugelassenen Schulbücher der Fächer Erdkunde, Geschichte, Geschichtlich-soziale Weltkunde, Gesellschaftslehre, Politik/Politik-Wirtschaft (Gemeinschaftskunde), Sachunterricht, Sozialkunde sowie Werte und Normen systematisch darauf befragt werden, ob und wie sie, bezogen auf die im Grenzdurchgangslager Friedland in Erscheinung getretenen Migrationsformen und -gruppen, Migration behandeln. Das Grenzdurchgangslager Friedland wurde 1945 in der britischen Besatzungszone für die Erstbetreuung von Flüchtlingen und Vertriebenen eingerichtet und ist heute die einzige verbliebene Erstaufnahmeeinrichtung für Spätaussiedler in Deutschland. Zukünftig soll ein Museum den für die Migrationsgeschichte der Bundesrepublik herausragenden Erinnerungsort auch der Öffentlichkeit zugänglich machen. Neben den zu erwartenden empirischen Erträgen für die Fachwissenschaft sowie inhaltlichen Impulsen für Schulbuchverantwortliche, Lehrerinnen und Lehrer, können die Ergebnisse auch im Rahmen einer Ausstellung aufbereitet werden.

 

 »» zurück ««