Forschung am Arbeitsbereich Politikfelder und Politische Verwaltung


LAUFENDE FORSCHUNGSPROJEKTE

Forschungsprojekt "Politisch-Administrative Elite 2017 (PAE 2017)" - Sechste Erhebung der Verwaltungseliten des Bundes und der Länder

PAE 2017 ist die Fortführung einer seit den 1970er Jahren mehrfach durchgeführten Befragung von Spitzenbeamten in Deutschland. Das Ziel dieser Befragung besteht traditionell darin, Erkenntnisse über die Tätigkeiten, das Politik- und Rollenverständnis sowie die Sozialisationsbedingungen dieser wichtigen Personengruppe zu erhalten. PAE 2017 setzt darüber hinaus einen Schwerpunkt auf den Umgang mit Wissen in Ministerien und zentralen Behörden, da Wissen, Expertise und Beratung heute eine zentrale Rolle in politischen Prozessen spielen. Die Befragung wird im August und September 2017 mit Hilfe eines Online-Surveys durchgeführt. Befragt werden rund 2000 Spitzenbeamte aus der Ministerialverwaltung des Bundes und den Ministerialverwaltungen ausgewählter Bundesländer sowie aus Bundesoberbehörden und Ressortforschungseinrichtungen.


"Verwaltung und Wissenschaft – Konkurrierende oder komplementäre Rationalitäten?"

Universitäten haben als primäre Organisationsziele die Produktion von Forschungsleistungen und Ausbildung von Studierenden und eine Reihe von weiteren Sekundärzielen. Um diese Ziele zu erreichen, sind Universitäten funktional in Wissenschaft und Verwaltung, sowie sektoral in Fakultäten spezialisiert. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass das Erreichen der Organisationsziele auch von einer erfolgreichen Kooperation der ausdifferenzierten Teile abhängig ist. Das Projekt befasst sich aus politik- und verwaltungswissenschaftlicher sowie soziologischer Perspektive mit der Frage, wie Koordinationsprozesse innerhalb von Universitäten funktionieren und welche Rolle der Wissensstand der Verwaltung über wissenschaftliche Prozesse dabei spielt. Das Projekt basiert auf der Grundannahme, dass die starke Trennung durch unterschiedliche Aufgaben und Karriereverläufe in Verwaltung und Wissenschaft dazu führen, dass die Verwaltung ihre Leistungen dann gut erbringen kann, wenn sie über einen hohen Wissensstand über wissenschaftliche Prozesse verfügt, der damit indirekt zum Erreichen der Organisationsziele von Universitäten beiträgt.  Zum empirischen Test wird in einer großen Universität Zufriedenheit, Informationsstand und deren Determinanten empirisch mittels einer Organisationsfallstudie und eines quantitativen Surveys überprüft.

Projektleitung: Prof.Dr. Marian Döhler, Prof.Dr. Christoph Hönnige, Prof. Dr. Anna Kosmützky, Prof. Dr. Eva Ruffing

Gefördert durch das LCSS (Leibniz Center for Science and Society)