Aktuelle Forschungsprojekte

  • "Verwaltung und Wissenschaft – Konkurrierende oder komplementäre Rationalitäten?"

    Universitäten haben als primäre Organisationsziele die Produktion von Forschungsleistungen und Ausbildung von Studierenden und eine Reihe von weiteren Sekundärzielen. Um diese Ziele zu erreichen, sind Universitäten funktional in Wissenschaft und Verwaltung, sowie sektoral in Fakultäten spezialisiert. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass das Erreichen der Organisationsziele auch von einer erfolgreichen Kooperation der ausdifferenzierten Teile abhängig ist. Das Projekt befasst sich aus politik- und verwaltungswissenschaftlicher sowie soziologischer Perspektive mit der Frage, wie Koordinationsprozesse innerhalb von Universitäten funktionieren und welche Rolle der Wissensstand der Verwaltung über wissenschaftliche Prozesse dabei spielt. Das Projekt basiert auf der Grundannahme, dass die starke Trennung durch unterschiedliche Aufgaben und Karriereverläufe in Verwaltung und Wissenschaft dazu führen, dass die Verwaltung ihre Leistungen dann gut erbringen kann, wenn sie über einen hohen Wissensstand über wissenschaftliche Prozesse verfügt, der damit indirekt zum Erreichen der Organisationsziele von Universitäten beiträgt.  Zum empirischen Test wird in einer großen Universität Zufriedenheit, Informationsstand und deren Determinanten empirisch mittels einer Organisationsfallstudie und eines quantitativen Surveys überprüft.

    Projektleitung: Prof.Dr. Marian Döhler, Prof.Dr. Christoph Hönnige, Prof. Dr. Anna Kosmützky, Prof. Dr. Eva Ruffung

    Gefördert durch das LCSS (Leibniz Center for Science and Society)


  • "Political attention and the substance of legislative reform"

    This project aims to investigate how the substance of legislative reform is shaped during parliamentary consideration by the salience attributed to individual proposals. The project speaks to studies that have analyzed factors determining the content of legislative proposals across their legislative life cycles (Martin and Vanberg 2005, 2014; Pedrazzani and Zucchini 2013). We suggest that while assessing the content of specific legislative proposals is an important step forward in understanding the dynamics of parliamentary reform, previous work has paid insufficient attention to the importance that political actors ascribe to specific reform projects. This is to say that bargaining is not only determined by actors’ preference profiles, but crucially, by how much they believe to be at stake in individual reform proposals (Thomson et al. 2006). We argue that bargaining on individual reform proposals is heavily influenced by salience attributions, such that actors make greater efforts to shape the content of legislative reform when the stakes are high. This effect should be evident in interactions between government and opposition, but also within governing coalitions. Coalition partners try to influence the substance of reform proposals, even after they are introduced into the legislative process, particularly when they have farreaching policy consequences. Thus, the project also contributes to attempts to study interaction patterns within coalition governments (Carroll and Cox 2012; Kim and Loewenberg 2005; Martin 2004; Martin and Vanberg 2004; Thies 2001).
    Read more under  https://uni-mannheim.de.

    Projektleitung: Dr. Dominic Nyhuis, Prof. Dr. Thomas Gschwend & Prof. Dr. Rainer Stiefelhagen

    Gefördert durch die DFG.